rh-news-com RHCD - RSCU 6:4

Diessbach bringt Spannung in den Strichkampf

 

Der Strichkampf in der NLA ist nochmals spannend geworden. Der RHC Diessbach sich hat mit einem Heimsieg über den RSC Uttigen die Hoffnungen am Leben erhalten.

 

Das Spiel bot alles, was das Herz eines Rollhockeyfans höher schlagen lässt: viele Tore, viele Karten und eine spannende Schlussphase. Doch für Spieler und Trainer war es eine Nervenschlacht.

Die Runde der Wahrheit

Playoffs in der Saison 2011/2012

 

Die Ausgangslage vor Spielbeginn war klar: gelingt dem RHC Diessbach der Heimsieg nicht, so stehen Uttigen und Biasca mit eineinhalb Beinen in der Finalrunde. Die Halle war durchschnittlich gefüllt, wobei die Gäste aus Uttigen einen beachtlichen Anteil von Fans mitbrachten. Die junge Mannschaft hat sich dank ihrer Auftritte viele Sympathien zurückgewonnen.

 

Diessbach begann aggressiv, sammelte sofort einige Teamfouls. Doch die riskante Spielweise ging auf, ein präziser Schuss von Pascal Kissling brachte die Platzherren in Führung (7.). Sie hielt keine Minute, Patrick Saurer profitierte nach einem indirekten Freistoss von einem schlechten Verhalten der Mauer, spazierte an den Verteidigern vorbei und schoss aus dem Handgelenk zum 1:1 ein (7.). Nach einer Viertelstunde kamen Emotionen ins Spiel: César Salgueiro versenkte einen direkten Freistoss nach einem Foulspiel an Kissling souverän zum 2:1 (17.) Robin Schaffer sah kurz darauf eine aus Uttiger Sicht diskutable blaue Karte, César Salgueiro scheiterte diesmal. Wenig später wieder Blau für die Gäste, diesmal traf es Thomas Walther nach Reklamieren. Diessbach spielte das Powerplay gut, doch Roman Langenegger hielt seine Farben mit zahlreichen wichtigen Paraden im Spiel. Erst eine Direktabnahme von Salgueiro brachte das 3:1 (22.).

 

Uttigens Rückkehr innerhalb von drei Minuten

 

Die Uttiger begannen die zweite Hälfte konzentrierter und kamen durch das zehnte Teamfoul Diessbachs zur Anschlusschance. Patrick Saurer scheiterte im ersten Versuch mit seinem Direkten an Lukas Rubin, durfte aber wiederholen. Auch der zweite Anlauf blieb erfolglos und Diessbach zog nach einem Doppelschlag von Kissling, nach blauer Karte gegen Saurer, und von Allmen (35./36.) auf 5:1 davon. Die Vorentscheidung? Mitnichten. Fünf schwache Minuten der Gastgeber und Uttigen schlug sofort zu: Sandro Schaffer überlief auf der Seite Hanes Wegmüller und traf in die nahe hohe Ecke (42.). Thomas Walther traf aus der Halbdistanz via Pfosten (44.) und Robin Schaffer (44.) im Nachschuss des Direkten nach dem 15. Teamfoul Diessbachs. Innerhalb von drei Minuten waren die Uttiger zurück im Spiel. Yannic Lanz hatte mit einem direkten Freistoss nach blauer Karte gegen Eduardo Rodrigues die Chance zum Ausgleich, schoss aber an der hohen linken Torecke vorbei übers Tor. Die Nerven flatterten jetzt bei den Seeländern, doch es gelang ihnen mit Phasen langen Ballbesitzes den Uttiger Schwung wieder zu brechen. Als die Aaretaler alles auf eine Karte setzten und Pressing spielten, erzwang Kissling mit dem 6:4 die Entscheidung (49.).

 

Mit dem Heimsieg beendete Diessbach eine Durststrecke von vier sieglosen Meisterschaftsspielen. Die Seeländer haben genauso wie Uttigen und Biasca 23 Punkte auf dem Konto, die letzten beiden Wochen der Qualifikation bieten Höchstspannung. Alle drei Mannschaften stehen unter Druck, wer geht am besten damit um?

 

RHC Diessbach - RSC Uttigen 6:4 (3:1)

 

Sporthalle Diessbach. - 150 Zuschauer. - SR: Sommer/Lewis.

 

Tore: 7. Kissling 1:0. 7. Saurer 1:1. 17. Salgueiro 2:1. 22. Salgueiro 3:1. 35. Kissling 4:1. 36. von Allmen 5:1. 42. Sandro Schaffer 5:2. 44. Thomas Walther 5:3. 44. Robin Schaffer 5:4. 49. Kissling 6:4.

 

RHC DIESSBACH: Rubin, Perret; Schneider, von Allmen (1), Salgueiro (2), Wegmüller, Kissling (3), Strub, Rodrigues.

 

RSC UTTIGEN: Langenegger, Mühlheim; Frey, Saurer (1), Lanz, Sandro Schaffer (1), Thomas Walther (1), Robin Schaffer (1), Wenger, Vanina.

 

BEMERKUNGEN: 2x2-Minuten Diessbach, 3x2-Minuten Uttigen. Teamfouls: 15 Diessbach, 12 Uttigen. Uttigen ohne Remo Walther (verletzt).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0