Damen: Montreux HC - RHCD 6:5

Gleich zum Saisonstart ein Spektakelspiel. Montreux bezwingt Meisterfavorit Diessbach in einer turbulenten Partie dank der grösseren Portion Cleverness und Kaltblütigkeit.

 

Die Waadtländerinnen waren nur in den Startminuten die spielerisch bessere Mannschaft, darauf hatte Diessbach die gefährlicheren Torchancen. Die Gäste zeigten sich aber ungewohnt ineffizient, ja beinahe schon torimpotent.

 

Winterschlaf gibt es im Rollhockey nicht, aber noch so etwas wie Sommerpause-Kater. Diessbach verschlief den Start komplett, schon nach zwei Minuten hatte die eigentlich zurückgetretene Französin Solène Voltzenlugel die Führung erzielt (2.). Eine blaue Karte gegen Jenny Odermatt offerierte Montreux gleich noch einen Direkten, Voltzenlugel bedankte sich und erhöhte auf 2:0 (3.). Jetzt erwachten die Seeländerinnen, drehten auf und verkürzten nach einem Handgelenkschuss von Esther Gilgen auf 2:1 (10.). Diessbach konterte immer wieder brandgefährlich, brachte die Kugel aber nicht an der gut haltenden Nastassia Iten vorbei. Wie geht das bekannte Sprichwort? "Wer sie nicht macht, bekommt sie." Prompt spazierte Laure Wittwer plötzlich von der Seite in die Mitte und traf zwischen den Beinen von Pascale Moser hindurch ins Tor (13.). Ein Lupfer von Catia de Almeida landete ebenfalls im Netz (17.), die Vorentscheidung für das kaltblütigere Heimteam schien gefallen. Diessbachs Kapitän Christine Schneider brachte die Hoffnung vor der Pause nochmals zurück (24.), dazu standen bei Montreux neun Teamfouls auf der Anzeigetafel.

 

Direkte Freistösse entschieden das Spiel

 

Doch was Diessbach nach dem Seitenwechsel zeigte, grenzte schon an Unfähigkeit. Während mehr als einer Viertelstunde wurde das zehnte Teamfoul nicht geholt und gleichzeitig eine Topchance nach der anderen vergeben. Iten hielt bravourös, wobei die Abschlüsse Diessbachs meist Flachschüsse mitten aufs Tor waren - auch bei Alleingängen. Schneider als unermüdliche Antreiberin verkürzte doch noch (40.), jetzt begann bei Montreux das Nervenflattern. Amalia Duarte holte allerdings geschickt einige Teamfouls raus und versenkte dann den Direkten gleich selbst zur neuerlichen Zwei-Tore-Führung (41.). Cristina Gerber (43.) und Schneider (43.) mit einem Doppelschlag glichen erstmals für die Gäste aus, jetzt hingen die Köpfe bei Montreux. Doch Diessbach verpasste die Vorentscheidung und vergab durch Schneider zwei Direkte und ein zweiminütiges Überzahlspiel. Auf der anderen Seite nutzte Duarte einen weiteren Direkten zur Entscheidung aus (44.).

 

Mit Montreux hat am Ende nicht zwingend die bessere, aber definitiv kaltblütigere und cleverere Mannschaft die ersten drei Punkte geholt. Die wenigen Zuschauer kamen gleich zum Saisonstart in den Genuss einer hochspannenden und attraktiven Partie.

 

Montreux HC - RHC Diessbach 6:5 (4:2)

 

Salle de Pierrier. - 20 Zuschauer. - SR: Boget.

 

Tore: 2. Voltzenlugel 1:0. 3. Voltzenlugel 2:0. 10. Gilgen 2:1. 13. Wittwer 3:1. 17. De Almeida 4:1. 24. Christine Schneider 4:2. 40. Christine Schneider 4:3. 41. Duarte 5:3. 43. Gerber 5:4. 43. Christine Schneider 5:5. 44. Duarte 6:5.

 

MONTREUX HC: Iten; De Almeida (1), Voltzenlugel (2), Pittier, Wittwer (1), Duarte (2), Chollon.

 

RHC DIESSBACH: Moser; Müller, Gonzalez-Schneider, Odermatt, Gilgen (1), Christine Schneider (3), Gerber (1).

 

BEMERKUNGEN: 1x2-Minuten Montreux, 2x2-Minuten Diessbach; Teamfouls: 10 Montreux, 10 Diessbach. Diessbach ohne Wegmüller (Arbeit) und Loder (nicht spielberechtigt).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0