"Seba" hexte den Meister zum Auswärtssieg

Ein Mann prägte das Spiel: Sebastian Silva. Der ehemalige portugiesische Nationaltorhüter hielt für die Genfer teils mirakulös und am Ende die drei Punkte fest.

 

Diessbach und Genf lieferten sich einen regen Schlagabtausch, wobei beidseitig die Torhüter herausstachen. In der meist sehr fair geführten Partie gab es dazu fünf Zeitstrafen.

 

Der als äusserst heimstark geltende RHC Diessbach zeigte in den Startminuten zu viel Respekt vor den klingenden Namen wie Pedro Alves oder Federico Garcia Mendez. Prompt war die Verteidigung nicht auf der Höhe und Patrick Mühlheim musste zwischen den Pfosten immer wieder teils glänzend eingreifen. Nach sechs Minuten war er beim Abschlussversuch von Mathieu Infante geschlagen und Louis-Jérôme Forel genoss etwas später im Strafraum grosse Freiheiten um das 0:2 zu erzielen (10.). Erst jetzt waren die Seeländer erwacht, Genfs Torhüter Sebastian Silva wurde unter Dauerbeschuss genommen. Der Portugiese zauberte etliche Bälle aus den Winkeln, er hielt unglaublich. Auch in Unterzahl parierte er stark, er hielt die Führung der Genfer. Diese wurden mit teils harten Kartenentscheiden immer wieder geschwächt, bis Spielende sass vier Mal ein Westschweizer auf der Strafbank.

 

Wegmüller brach den Bann

 

Mit dem Seitenwechsel änderte sich das Geschehen wenig. Bei Genf sass Spielmacher Garcia Mendez mehrheitlich auf der Bank, da er nach zwei blauen Karten bereits stark Rot gefährdet war. Pedro Alves erwischte Mühlheim schliesslich mit einem Buebetrickli zum 0:3 (30.), ansonsten hatten die Calvinstädter nur noch wenige Konter. Diessbach rannte beinahe permanent an, doch immer wieder war der hervorragende Silva Endstation. Penaltys wurden verschossen, Direkte vergeigt. Erst Hanes Wegmüller, welcher als fünfter Schütze die Kugel unter die Latte knallte (42.), brach den Bann. César Torres läutete die Aufholjagd mit dem 2:3 definitiv ein (44.). Jetzt brannte es im Sekundentakt, doch am Ende zitterten sich die Genfer über die Zeit. Pascal Kissling vergab nach blauer Karte gegen Von Däniken circa 30 Sekunden vor Schluss den Ausgleich und eine mögliche Verlängerung.

 

Der Genève RHC ist weiter ungeschlagener Leader, in Diessbach kam er aber mit einem blauen Auge davon. Beide Mannschaften wussten nicht komplett zu überzeugen, die Torhüter waren die Herren der Partie.

 

RHC Diessbach - Genève RHC 2:3 (0:2)

 

Sporthalle Diessbach. - 120 Zuschauer. - SR: Grossniklaus/Eggimann.

 

Tore: 6. Infante 0:1. 10. Forel 0:2. 30. Alves 0:3. 43. Wegmüller 1:3. 44. Torres 2:3.

 

RHC DIESSBACH: Mühlheim, Rubin; Schneider, Faria, von Allmen, Torres (1), Wegmüller (1), Kissling, Strub, Mendes.

 

GENÈVE RHC: Silva, Ribeiro; Gandar, Marino, Forel (1), Simons, Infante (1), Garcia Mendez, Alves (1), Von Däniken.

 

BEMERKUNGEN: 1x2-Minuten Diessbach, 4x2-Minuten Genève. Teamfouls: 9 Diessbach, 9 Genève.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0