Starke Diessbacher Torhüter

sva. Das Wochenende verlief für den RHC Diessbach mit drei Punkten akzeptabel – dank starken Torhüterleistungen. Sowohl Patrick Mühlheim wie auch Lukas Rubin wussten zu glänzen.

Mühlheim durfte am Samstag gegen die Halbprofis aus Genf ran und hielt die Diessbacher gerade in der ersten Halbzeit mit etlichen guten Aktionen im Spiel. Seine Vorderleute waren während einer Viertelstunde zu zögerlich und wussten sich erst nach den ersten beiden Gegentoren zu steigern. Der Druck auf den Genfer Torhüter Sebastian Silva, seines Zeichen ehemaliger portugiesischer Nationaltorwart, wurde erhöht. Doch Silva hielt mit glänzenden Reflexen alles. Die Diessbacher Angreifer verzweifelten am Portugiesen, gleich vier Penaltys oder direkte Freistösse wurden vergeben. Erst Hanes Wegmüller traf vom Penaltypunkt und liess den Knoten platzen (42.). Die Aufholjagd war lanciert, César Torres verkürzte auf 2:3 (49.). Eine halbe Minute vor Schluss scheiterte Pascal Kissling mit einem Direkten an Silva und verpasste es, die Seeländer noch in die Verlängerung zu retten.

Erneut Start verschlafen

Was Mühlheim am Samstag, das war Rubin am Sonntag: ein sicherer Rückhalt. Zwar musste er gleich einen Flachschuss zwischen den Beinen zur Uttiger Führung passieren lassen, doch danach fischte er alle Versuche der Aaretaler erfolgreich. Wiederum hatte Diessbach die Startphase etwas verschlafen, doch kurz vor der Pause lenkte Pascal Kissling einen Weitschuss zum Ausgleich ab (24.). Im zweiten Umgang waren die Seeländer wacher und gingen durch César Torres, der eine mustergültige Vorlage von Simon von Allmen nur noch einzuschieben brauchte, in Führung (37.). Dieses Tor tat Diessbach gut, individuell stark wurde das Resultat über die Zeit gespielt. Ja, mit einem Kabinettstückchen gelang Kissling gar noch das 1:3 (48.). Rubin war zwar einige Male wieder gefragt, doch gemeinsam mit den Vorderleuten wurden die drei Punkte gesichert.

Der RHC Diessbach hat das schwere Wochenende mit drei Punkten abgeschlossen und hält damit weiter mit der Spitze mit. Der Rückstand auf Rang 2 beträgt nur einen Zähler, die Playoffs sind nach einem Drittel der Meisterschaft schon relativ nah.

RHC Diessbach – Genève RHC 2:3 (0:2)

Sporthalle Diessbach. – 120 Zuschauer. – SR: Eggimann/Grossniklaus Tore: 6. Infante 0:1. 10. Forel 0:2. 30. Alves 0:3. 42. Wegmüller 1:3. 49. Torres 2:3.

Rollhockeyclub Diessbach Pressemitteilung

RHC Diessbach: Mühlheim, Rubin; Schneider, Faria, von Allmen, Torres (1), Wegmüller (1), Kissling, Strub, Mendes.

Genève RHC: Silva, Ribeiro; Gandar, Marinho, Forel (1), Simons, Infante (1), Garcia Mendez, Alves (1), Von Däniken.

Bemerkungen: 1x2-Minuten Diessbach, 4x2-Minuten Genève. Teamfouls: 9 Diessbach, 9 Genève.

RSC Uttigen – RHC Diessbach 1:3 (1:1)

Grüeneblätz-Halle. – 250 Zuschauer. – SR: Garcia/Lewis. Tore: 2. Robin Schaffer 1:0. 24. Kissling 1:1. 37. Torres 1:2. 48. Kissling 1:3.

RSC Uttigen: Langenegger, Fischer; Frey, Saurer, Lanz, Sandro Schaffer, Walther, Münger, Robin Schaffer (1), Vanina.

RHC Diessbach: Rubin, Mühlheim; Schneider, Faria, von Allmen, Torres (1), Wegmüller, Kissling (2), Strub, Mendes.

Bemerkungen: Keine Zeitstrafen. Teamfouls: 12 Uttigen, 12 Diessbach.

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Folker (Samstag, 19 November 2011 19:25)

    Da darf man wirklich von einer ausgezeichneten Torhüterleistung sprechen. Wenn diese nicht gewesen wäre, dann hätte das Ergebnis ganz sicher ganz anders ausgesehen.

  • #2

    Gazmend (Donnerstag, 01 Dezember 2011 13:30)

    Das stimmt, aber dazu gehört trotz allem das gesamte Team, dass eine sehr gute Leistung geboten hat. Ein Ergebnis resultiert nicht aufgrund eines Spieles oder eines Torwarts.

  • #3

    Rolf (Mittwoch, 08 Februar 2012 20:29)

    Eine gute Leistung erfolgt immer durch das ganze Team. Man sollte so ein Erfolg nie nur auf einen Mann auf dem Feld festigen. Alle haben ihren Teil dazu beigetragen.

  • #4

    steroidsrx (Samstag, 13 Juni 2015 00:43)

    Da darf man wirklich von einer ausgezeichneten Torhüterleistung sprechen.

  • #5

    motor1 (Dienstag, 12 Juli 2016 14:32)

    Man sollte so ein Erfolg nie nur auf einen Mann auf dem Feld festigen.