Diessbach verspielt sich gute Ausgangslage

sva. Der RHC Diessbach hat das Hinspiel im Europacup gegen die französischen Gäste des HC Dinan Quévert deutlich verloren und sich eine gute Ausgangslage für das Rückspiel in vier Wochen verspielt.

Die Franzosen war gut, individuell wie mannschaftlich besser – aber nicht unschlagbar. Die Diessbacher gerieten rasch in Rückstand, vermochten danach aber mit konzentrierter Abwehrarbeit und mutigem Angriffsspiel zu überzeugen. Pascal Kissling gelang per Weitschuss der Ausgleich und wenig später nach einem Alleingang die Führung. Damit war auch das Publikum geweckt, Stimmung kam auf. Daran änderte auch das 2:2 von Quévert vor der Pause nichts mehr.

Mentaler Durchhänger von zehn Minuten

Mit dem Seitenwechsel schien es vorerst so weiterzugehen. Die Seeländer hatten ihre Torchancen und schliesslich schob Eduardo Mendes zum 3:2 ein. Alles bestens? Nein, plötzlich wollte man Quévert Tore einschenken, vernachlässigte die Abwehrarbeit und wurde bitter dafür bestraft. Innerhalb kurzer Zeit konterten die Bretonen die Diessbacher aus, auch ein Timeout beim Stand von 3:5 brachte keine Besserung. Der Kampfgeist war weg, die drei nächsten Tore total unnötig. Erst danach besann man sich wieder, kämpfte aufopferungsvoll und liess keine weiteren Gegentore mehr zu.

Am 17. Dezember muss in Frankreich ein Handicap von fünf Toren aufgeholt werden. Eine Niederlage mit einem bis zwei Toren Unterschied wäre am Samstag dringelegen, doch jetzt präsentiert sich die Ausgangslage mehr als schwierig.

RHC Diessbach – H.C. Dinan Quévert (F) 8:3 (2:2)

Sporthalle Diessbach. – 250 Zuschauer. – SR: Galan/Lopez. Torfolge: 0:1, 1:1, 2:1, 2:2, 3:2, 3:5, 3:8.

RHC Diessbach: Mühlheim, Rubin; Schneider, Faria, von Allmen, Torres, Wegmüller, Kissling (2), Strub, Mendes (1).

H.C. Dinan Quévert: Gélébart, Audelin; Furstenberger, Hérvé, Landrin, Turluer, Tomas, Le Polodec, Oliva, Salardaine.

Bemerkungen: Keine Zeitstrafen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Schneider Peter (Montag, 21 November 2011)

    Die Ansicht eines Fan:
    Erste und Anfang zweite HZ waren sehr gut. Kurz nach Halbzeit führte Diessbach sogar 3 : 2. Dann drückten die Diessbacher zu sehr und das 4 : 2 lag mehrmals in der Luft. Leider erfolglos. Daraufhin kam das grosse Loch. Die Verteidigung wurde entblösst. Man spielte vor dem gegnerischen Tor, dortige Ballverluste und Fehlpässe ergaben sehr schnelle, blitzartige Konter, die die französischen Profispieler eiskalt in Tore verwandelten.
    Man lief dem Gegner richtig gehend ins Messer!
    Genau das hätte meines Erachtens der RHCD tun sollen, nach der 3 : 2 – Führung sich zurückziehen und dann (wie es die Franzosen machten) mit Konter agieren. M.E. hätte der Couch hier handeln müssen. Hätte der RHCD so gespielt, wie letzte Saison in Friedlingen, als dieser Klasseverein aus dem CUP eliminiert wurde, würde heute alles anders aussehen.
    Wobei die Franzosen den Sieg nicht gestohlen haben. Sie haben zwei bis drei enorm schnelle Typen. Aber sicher ist der Sieg mit 8 : 3 viel zu hoch ausgefallen aufgrund der gezeigten Leistungen.
    Nun, das ist eben gespielt und in drei Wochen steht die Revanche in Frankreich an.
    Herzliche Grüsse aus Diessbach
    Peter