Biasca legt vor, Diessbach sündigte

Der RC Biasca hat nicht nur den wichtigen Heimsieg im Duell mit dem RHC Diessbach feiern können, sondern auch kräftig vorgelegt. Damit hat sich das Blatt für das Rückspiel vom 5. Mai gewendet.

 

Cleto Rè war mit seinem Hattrick der Matchwinner für die Biaschesi, die sich während beinahe 50 Minuten permanent mit Abwehrarbeit beschäftigt sahen. Die Diessbacher dagegen sündigten im Abschluss im Minutentakt.

 

Keine Weitschüsse des Italieners Andrea Piscitelli und schon hätte der Hauptteil der Hauptwaffe der Tessiner neutralisiert sein sollen. Mit einem Pressing übers ganze Spielfeld drückten die Diessbacher, welche favorisiert antraten, dem Spiel auch gleich den Stempel auf und zeigten sich im Angriff mit ihrem Kombinationsspiel geduldig - und gefährlich. Schon bald klingelte es am Pfosten des Gehäuses von Ricardo Figueiredo, dem portugiesischen Schlussmann war öfters die Sicht verdeckt. Doch die Tessiner schlugen ihrerseits eiskalt zu. Einmal genoss Cleto Rè keine enge Bewachung, schon hatte der RCB-Topskorer zum 1:0 eingeschoben (10.). Als Hanes Wegmüller nach einem Foulspiel die blaue Karte sah, liess sich Rè auch den Direkten nicht entgehen (16.). Diessbach dagegen drückte weiter, kam durch Pascal Kissling zum Anschlusstreffer - der korrekterweise nicht zählte. Der Angreifer wurde von einem Schuss von Simon von Allmen am Rollschuh getroffen, regelwidrig. Am Ende mussten sich die Diessbacher gar noch bei Lukas Rubin bedanken, dass sie mit nur zwei Toren Rückstand in die Pause gingen, da die Biaschesi in den letzten drei Minuten der ersten Halbzeit gleich mehrere Topchancen vergaben.

 

Piscitelli als zweiter Torhüter

 

Und so ging es auch gleich weiter. Diessbach konnte die letzten Sekunde eines Powerplays, auch wegen der holprigen Piste, nicht ausnutzen und kassierte nach Ablauf der Überzahl den nächsten Nackenschlag: Rè traf im Nachschuss (27.), wieder stand ein Diessbacher Verteidiger zu weit weg. Als die Seeländer ein Unterzahlspiel nicht nur überstanden, sondern sogar mit guten Torchancen hinter sich brachten, keimte nochmals Hoffnung auf. Doch der Pfosten, er wurde bis Spielende sechs Mal getroffen, war der grösste Gegner. Weiter verteidigten die Biaschesi hervorragend, Piscitelli brachte bei jedem Schuss noch ein Körperteil dazwischen und war quasi der Torhüter vor dem Torhüter. Andrea Grassi wurde schliesslich bei einem Konter, zwei Diessbacher gingen in der gegnerischen Spielfeldhälfte auf den gleichen Gegner, alleine gelassen. Der abgebrühte Stürmer schob den Querpass gekonnt zum 4:0 (32.) ein. Bei diesem Resultat blieb es, wobei Rè mit einer Fussgelenkverletzung frühzeitig ausschied.

 

Der RC Biasca hat mit einer Meisterleistung in der Verteidigung, dank gütiger Unterstützung der Diessbacher mit ihrem sündhaften Angriffsspiel und der mangelhaften Deckung vor dem Tor, verdientermassen vorgelegt. Das Polster von vier Toren schiebt die Leventiner für das Rückspiel in zwei Wochen in die Favoritenrolle.

 

RC Biasca - RHC Diessbach 4:0 (2:0)

 

Palaroller. - 200 Zuschauer. - SR: Graf/Mayer.

 

Tore: 10. Rè 1:0. 16. Rè 2:0. 27. Rè 3:0. 32. Grassi 4:0.

 

RC BIASCA: Figueiredo, Tatti; Giger, Piscitelli, Rodoni, Meroni, Rè (3), Grassi (1), Boll, Ruggiero.

 

RHC DIESSBACH: Rubin, Mühlheim; Schneider, Faria, von Allmen, Torres, Galán, Wegmüller, Kissling.

 

BEMERKUNGEN: Je 2-mal 2 Min. Teamfouls: 10 Biasca, 8 Diessbach. Diessbach ohne Gerber, Kummer und Strub (alle 2. Mannschaft).

Kommentar schreiben

Kommentare: 0