Diessbach scheitert als Titelverteidiger im Viertelfinale

sva. Der benötigte Auswärtssieg im Playoff-Viertelfinale ist dem RHC Diessbach am Wochenende nicht geglückt. Gegner Weil am Rhein erzwang am Samstag die sonntägliche „Belle“ und agierte dort abgeklärter und effizienter.

 

Der Traum von der Titelverteidigung ist ausgeträumt, Diessbach konnte gegenüber der durchzogenen Qualifikation auf die Playoffs keinen Gang hochschalten. „Wir sind nicht an Weil gescheitert, sondern an uns selbst“, meinte Coach Reto Wyss nach dem bitteren Aus. Das Glück war den Seeländern mit total fünf Pfosten- oder Lattenschüsse am Samstag sowie drei Metalltreffern am Sonntag schlicht nicht hold, gleichzeitig wurden sie von einem defensiv eingestellten Gegner ausgekontert.

 

Am Samstag schien sich Diessbach im Mittagsschlaf zu befinden, als Weil mit einem Schuss aus der Mitteldistanz von Jorge Villamil nach fünf Minuten mit dem 1:0 das Skore eröffnete und alle Vorteile auf seine Seite riss. Zwar vermochten sich die Berner in der Folge leicht zu steigern und Pascal Kissling schlug einen Ball aus der Luft im Stile eines Tennisspielers zum 1:1 zur Pause in die Maschen. Ansonsten zeigten sich die Diessbacher wenig ideenreich, viele Einzelaktionen prägten ihr Spiel - und daran änderte sich bis zum Schlusspfiff wenig. Weil seinerseits vergab durch Villamil zwei Direkte, traf aber nach Gegenstössen zum 3:1. Eine Reaktion von Diessbach kam nur bedingt, mehr als ein erfolgreicher Ablenker von Kissling schaute nicht raus.

 

Im Entscheidungsspiel am Sonntag erzielten die Diessbacher durch Simon von Allmen den so wichtigen ersten Treffer. Aber wiederum war die Spielweise zu durchsichtig, Kombinationen eher Mangelware. Ein Ballverlust in der Mittelzone ermöglichte Ferran Guimerà nach einem Gegenstoss den Ausgleich und Max Bross profitierte vor der Pause von einem unglücklichen Eigentor des RHCD, was ins Bild dieser Playoffserie passte. Michel Dantas setzte in der zweiten Halbzeit einen Direkten an die Latte und vergab den Ausgleich, beinahe im direkten Gegenzug erwischte Sascha Wörner den Torwart Diessbachs in der nahen Ecke. Zwar kämpfte der Titelverteidiger und hatte weitere Metalltreffer zu beklagen, Weil agierte aber abgebrüht und defensiv ungemein solid. Als ein Foulspiel für einen direkten Freistoss sorgte, machte Villamil via Pfosten den Deckel drauf.

 

Für Diessbach ist die Saison noch nicht zu Ende. In den Klassierungsspielen um Rang 5 geht es um die letzten Europacupplätze und eine gute Form für das Finalturnier im Schweizer Cup, welches am 17. und 18. Mai im Seeland stattfinden wird.

 

RSV Weil am Rhein – RHC Diessbach 3:2 (1:1)

 

Nonnenholz. – 150 Zuschauer. – SR: Garcia / Kovats.

 

Tore: 5. Villamil 1:0, 17. Kissling 1:1, 30. Guimerà 2:1, 33. Wörner 3:1, 36. Kissling 3:2.

 

RSV Weil am Rhein: Dietrich, Sütterlin; Werner, Lain, Schaller, Bross, Furtwängler, Guimerà (1), Wörner (1), Villamil (1).

 

RHC Diessbach: Rubin, Mühlheim; Wyss, Dantas, Gerber, von Allmen, Kummer, Torres, Wegmüller, Kissling (2).

 

Bemerkungen: 1-mal 2 Min. Weil am Rhein, 2-mal 2 Min. Diessbach. Teamfouls: 9 Weil am Rhein, 8 Diessbach. Weil ohne Wenger (verletzt); Diessbach ohne Mendes (überzählig).

 

 

 

RSV Weil am Rhein – RHC Diessbach 4:1 (2:1)

 

Nonnenholz. – 130 Zuschauer. – SR: Dornbierer / Jordi.

 

Tore: 12. von Allmen 0:1, 14. Guimerà 1:1, 16. Bross 2:1, 36. Wörner 3:1, 48. Villamil 4:1.

 

RSV Weil am Rhein: Dietrich, Schumann; Werner, Lain, Schaller, Bross (1), Furtwängler, Guimerà (1), Wörner (1), Villamil (1).

 

RHC Diessbach: Rubin, Mühlheim; Wyss, Dantas, von Allmen (1), Torres, Wegmüller, Kissling, Mendes.

 

Bemerkungen: 1-mal 2 Min. Diessbach. Teamfouls: 11 Weil am Rhein, 10 Diessbach. Weil am Rhein ohne Wenger (verletzt); Diessbach ohne Gerber und Kummer (beide Junioren).

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0