Im Interview: NLC Captain Michael Strub

Michael Strub, Captain der Zweiten Mannschaft des RHCD
Michael Strub, Captain der Zweiten Mannschaft des RHCD

Das NLC Team des RHC Diessbach ist nach dem Qualifikationssieg überraschend deutlich in den Viertelfinals der Playoffs gegen den RHC Wimmis ausgeschieden. Wir haben mit Captain Michael Strub über die Saison, die Playoffs und die Zukunft gesprochen. 

 

Michael, das NLC Team hat die Qualifikation souverän gewonnen. Was war euer Rezept für dieses Resultat?

 

MS: Wir verfügen über ein junges und motiviertes Team. Die Vorbereitung war sehr individuell und gründlich, als Captain habe ich mit allen Spielern Ziele festgelegt und immer wieder Einzelgespräche geführt. Unser gemeinsames Ziel war die Erreichung der Playoffs, darauf haben wir hingearbeitet. Dabei durften wir auf Spieler der Ersten Mannschaft, Torhüter Klöti beispielsweise, oder Arn und Schmid, zählen. Ebenso erhöhten wir die Trainingskadenz auf zwei gemeinsame Trainings pro Woche. Auch dadurch wuchsen wir mehr und mehr zu einer Mannschaft zusammen, während wir auch vom Talent her deutlich besser als in der vergangenen Saison auflaufen konnten.  

 

Wimmis konnte in der zweiten Division lediglich Rang 4 erreichen und wurde dadurch zum Viertelfinalgegner. Das erste Spiel, ausgetragen in Diessbach, ging ungewöhnlich hoch mit 2:6 verloren. Der RHCD wirkte unkonzentriert und unvorbereitet. Was ist passiert? 

 

MS: In der Vorbereitung haben wir keine Fehler gemacht, diese war tadellos und das Team hat sich wirklich gut auf die Playoffs eingestellt. Am Spieltag selbst stand die erste Partie von Anfang an unter keinem guten Stern: Erst musste Schmid verletzt aussetzen, danach konnten wir erst spät und ohne die Spieler der Ersten Mannschaft auf den Platz zum Einlaufen. Diese Vorbereitung war bestimmt nicht optimal, was keine Entschuldigung sein soll. Im Spiel selbst starben wir vorne den Chancentod und versagten komplett in der Defense. Wimmis wäre ein schlagbarer Gegner für uns, aber an diesem Tag wollte uns nichts gelingen.

 

Nun kann sowas ja mal passieren, was war aber die Reaktion in der Vorbereitung auf Spiel 2? Am Ende ging dieses ja auch verloren, wenn auch mit 2:1 sehr knapp. 

 

MS: Wir haben uns natürlich als Team mit der Niederlage auseinandergesetzt, auch wenn dafür wenig Zeit blieb. Im Training war die Leistungsbereitschaft hoch und wir waren motiviert, diesen Fehler in Wimmis wiedergutzumachen. Die Leistung im Spiel war dann auch wieder auf einem guten Niveau. Der Gegner hat gemauert und sich voll auf die Defensive konzentriert, während unsere Schüsse nur den Pfosten oder den Torhüter fanden. Wimmis Keeper Kolly hatte das Spiel der Saison, eine absolute Spitzenleistung. Am Ende darf der RHC Diessbach ein solches Spiel auch mal knapp verlieren, aber der Best-of-Three-Modus ist gnadenlos. Wir haben die Serie klar im ersten Spiel vergeben, nicht in Wimmis. 

 

Nach der Saison ist vor der Saison - wie geht es weiter fürs NLC Team?

 

MS: Wir müssen ein paar Abgänge kompensieren, dafür werde ich Rekrutieren müssen. Es gilt, wieder eine solch gut funktionierende Mannschaft zu schmieden. Diese Arbeiten werden umgehend starten. 

 

Wie hält man sich als Rollhockeyspieler in der langen Pause bis September eigentlich fit?

 

MS: Alle Spieler müssen mit einer solchen Pause auch körperlich klarkommen. Ich kann nur für mich sprechen, werde mich aber mit einem intensiven Personal Training fit halten. Meine Kollegen werden auch nicht untätig sein: Die meisten unserer Spieler sind noch in anderen Teams engagiert und werden bestimmt auch nicht zu kurz kommen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0