Der RHCD sucht Schiedsrichter!

Schiedsrichter sind wichtig für den Sport

Im Schweizer Rollhockey werden pro Wochenende 40 Spiele angepfiffen, doch nur rund 45 Schiedsrichter stehen dem Spielbetrieb des SRHV zur Verfügung. Aber ohne die Unparteiischen, die mit ihrer Leidenschaft zum Rollhockey sowie zum Fairplay für einen geregelten Spielablauf sorgen und alle 20 Akteure auf dem Platz schützen, kann selten ein Rollhockeyspiel stattfinden. 

 

Darüber hinaus sind Schweizer Schiedsrichter in ganz Europa und der Welt im Sinne des Sports unterwegs und leiten Weltmeisterschaftsspiele, europäische Cups und natürlich die Champions League des Rollhockey, die Euro League.

Schiedsrichter sind wichtig für den rhcd

Für jede beim Schweizerischen Rollhockeyverband gemeldete Mannschaft verpflichtet sich der RHCD, eine gewisse Anzahl Schiedsrichter zu stellen. Schafft ein Verein die geforderte Quote nicht, sind happige Punkteabzüge in den obersten Ligen das Resultat. 

 

Damit der RHC Diessbach weiterhin erfolgreich von der NLA bis zu den Kleinsten im Rollhockey tätig sein kann, müssen auch wir als Verein unseren Beitrag zum Pool der Schweizer Schiedsrichtern leisten - das tun wir gerne und mit Erfolg!

Auch du kannst Schiri werden

Spitzenschiedsrichter von Weltformat (wie unser Josh Schneider) fallen nicht vom Himmel - sie kommen aus den Vereinen im Schweizer Rollhockey und fangen alle ganz am Anfang an, nämlich bei den Junioren. Jedes Wochenende werden in der ganzen Schweiz Juniorenturniere und -spiele ausgetragen, welche von Schiedsrichtern begleitet und geleitet werden. Der Verband hat ein bewährtes Aspirantenprogramm erarbeitet, welches die angehenden Schiris in Theorie und Praxis ausbildet, an den Spielbetrieb heranführt und dabei stets begleitet. 

Wir finden das wäre was für dich!

Das Aspirantenprogramm für die Saison 2018/19 ist ideal für Eltern, Verwandte und Bekannte von Junioren, junge Röueler, bewährte Sportler und auch für Fans des Rollhockey. Es bietet ein einzigartiges Erlebnis und ein komplett neue Sichtweise auf den Sport. 

 

Brauchst du mehr Infos? Möchtest du dich austauschen? Melde dich bei einem Vorstandsmitglied oder schreib uns unter info@rhcd.ch

Diessbach gewinnt Berner Cup

Mit einem 3:2 Sieg im Finalspiel gegen den RSV Uttigen holt die Erste Mannschaft den Berner Cup.

Merci!

Foto: Raphael Krauss
Foto: Raphael Krauss

Ein grosses DANKE an alle die mit von Partie waren am letzten Samstag in Diessbach und den RHC Diessbach unterstützt haben! Die Saison ist zu Ende aber das Gute folgt...es geht bald wieder weiter!

 

HOPP DIESSBE HOPP

Die Playoff Entscheidung!

Playoff Fanreise nach Genf

Der RHCD hat für das kommende zweite Playoff Halbfinalspiel in Genf eine Fanreise mit dem Car organisiert. Die Fans reisen mit der Ersten Mannschaft nach Genf und nach dem Spiel wieder zurück nach Diessbach.

 

Datum: Samstag 13. Mai 2017

Abfahrt: 13.00 Uhr, Mehrzweckhalle Diessbach

Rückkehr: Zwischen 23.00 und 00.00 Uhr am gleichen Abend

Kosten: CHF 20.-, Kinder bis 16 gratis

 

Wir bitten unsere Fans, sich per E-Mail mit der Anzahl Erwachsenen und Kindern so rasch wie möglich anzumelden: president@rhcd.ch

 

Hopp Diessbe Hopp!
Der Vorstand

Foto: Bieler Tagblatt
Foto: Bieler Tagblatt
0 Kommentare

Playoff Halbfinal

0 Kommentare

Im Interview: NLC Captain Michael Strub

Michael Strub, Captain der Zweiten Mannschaft des RHCD
Michael Strub, Captain der Zweiten Mannschaft des RHCD

Das NLC Team des RHC Diessbach ist nach dem Qualifikationssieg überraschend deutlich in den Viertelfinals der Playoffs gegen den RHC Wimmis ausgeschieden. Wir haben mit Captain Michael Strub über die Saison, die Playoffs und die Zukunft gesprochen. 

 

Michael, das NLC Team hat die Qualifikation souverän gewonnen. Was war euer Rezept für dieses Resultat?

 

MS: Wir verfügen über ein junges und motiviertes Team. Die Vorbereitung war sehr individuell und gründlich, als Captain habe ich mit allen Spielern Ziele festgelegt und immer wieder Einzelgespräche geführt. Unser gemeinsames Ziel war die Erreichung der Playoffs, darauf haben wir hingearbeitet. Dabei durften wir auf Spieler der Ersten Mannschaft, Torhüter Klöti beispielsweise, oder Arn und Schmid, zählen. Ebenso erhöhten wir die Trainingskadenz auf zwei gemeinsame Trainings pro Woche. Auch dadurch wuchsen wir mehr und mehr zu einer Mannschaft zusammen, während wir auch vom Talent her deutlich besser als in der vergangenen Saison auflaufen konnten.  

 

Wimmis konnte in der zweiten Division lediglich Rang 4 erreichen und wurde dadurch zum Viertelfinalgegner. Das erste Spiel, ausgetragen in Diessbach, ging ungewöhnlich hoch mit 2:6 verloren. Der RHCD wirkte unkonzentriert und unvorbereitet. Was ist passiert? 

 

MS: In der Vorbereitung haben wir keine Fehler gemacht, diese war tadellos und das Team hat sich wirklich gut auf die Playoffs eingestellt. Am Spieltag selbst stand die erste Partie von Anfang an unter keinem guten Stern: Erst musste Schmid verletzt aussetzen, danach konnten wir erst spät und ohne die Spieler der Ersten Mannschaft auf den Platz zum Einlaufen. Diese Vorbereitung war bestimmt nicht optimal, was keine Entschuldigung sein soll. Im Spiel selbst starben wir vorne den Chancentod und versagten komplett in der Defense. Wimmis wäre ein schlagbarer Gegner für uns, aber an diesem Tag wollte uns nichts gelingen.

 

Nun kann sowas ja mal passieren, was war aber die Reaktion in der Vorbereitung auf Spiel 2? Am Ende ging dieses ja auch verloren, wenn auch mit 2:1 sehr knapp. 

 

MS: Wir haben uns natürlich als Team mit der Niederlage auseinandergesetzt, auch wenn dafür wenig Zeit blieb. Im Training war die Leistungsbereitschaft hoch und wir waren motiviert, diesen Fehler in Wimmis wiedergutzumachen. Die Leistung im Spiel war dann auch wieder auf einem guten Niveau. Der Gegner hat gemauert und sich voll auf die Defensive konzentriert, während unsere Schüsse nur den Pfosten oder den Torhüter fanden. Wimmis Keeper Kolly hatte das Spiel der Saison, eine absolute Spitzenleistung. Am Ende darf der RHC Diessbach ein solches Spiel auch mal knapp verlieren, aber der Best-of-Three-Modus ist gnadenlos. Wir haben die Serie klar im ersten Spiel vergeben, nicht in Wimmis. 

 

Nach der Saison ist vor der Saison - wie geht es weiter fürs NLC Team?

 

MS: Wir müssen ein paar Abgänge kompensieren, dafür werde ich Rekrutieren müssen. Es gilt, wieder eine solch gut funktionierende Mannschaft zu schmieden. Diese Arbeiten werden umgehend starten. 

 

Wie hält man sich als Rollhockeyspieler in der langen Pause bis September eigentlich fit?

 

MS: Alle Spieler müssen mit einer solchen Pause auch körperlich klarkommen. Ich kann nur für mich sprechen, werde mich aber mit einem intensiven Personal Training fit halten. Meine Kollegen werden auch nicht untätig sein: Die meisten unserer Spieler sind noch in anderen Teams engagiert und werden bestimmt auch nicht zu kurz kommen!

0 Kommentare

Diessbach bleibt im Titelrennen

Foto: Bieler Tagblatt
Foto: Bieler Tagblatt

Von Michael Lehmann, Bieler Tagblatt

 

Im entscheidenden Spiel zieht der RHC Diessbach den Kopf aus der Schlinge und gewinnt gegen Biasca 7:1. Im Halbfinal kommt es zur Wiederholung des letztjährigen Finals.

 

Mit 120 Zuschauern ist die Kapazität der Diessbacher Halle zwar längst nicht ausgelastet, für Playoff-Stimmung wurde am Samstagabend dennoch gesorgt. Dafür zeigten sich nicht zuletzt die Gästefans verantwortlich. Rund 30 Personen waren aus Biasca mitgereist. Eine Seltenheit im Schweizer Rollhockey, obwohl die beiden Mannschaften in der höchsten Liga spielen.

 

Wie es sich für Auswärtsfans gehört, verzichteten die Tessiner auf die Sitzmöglichkeiten in der Halle. Stattdessen sprangen sie mehr oder weniger im Takt zu den verschiedenen Fangesängen, die sie immer wieder anstimmten. Trommel, Megafon und eine übergrosse Fahne in der violetten Klubfarbe durften dabei natürlich nicht fehlen.

 

Die erhoffte Wirkung wurde jedoch verfehlt. Nicht die Tessiner, sondern die Seeländer waren es, die entschlossener in das dritte und somit entscheidende Viertelfinalspiel starteten. Das Heimteam liess den Ball zirkulieren, setzte sich in der gegnerischen Hälfte fest und hatte bald auch etwas Zählbares vorzuweisen. Nach nur zehn Minuten führte der RHC Diessbach bereits 3:0. Doch wie es sich für Auswärtsfans gehört, wurden die Gesänge weder weniger noch leiser.

 

Provozierte Tätlichkeit

 

Auch die Diessbacher zollten den Zuschauern aus dem Tessin nach der Partie Respekt. «Solche Fans sind toll und tun unserem Sport gut», sagte Spielertrainer Pascal Kissling. Dabei musste sich der 32-Jährige zwischenzeitlich auch einige Beleidigungen von den Gästen anhören. Kissling winkt ab. «Das sind halt die Playoffs.»

 

Dass er selbst kein Kind von Traurigkeit ist, bewies er während der Begegnung mehrmals. Der Teamleader wurde mit einer Manndeckung bedacht und entsprechend hart angegangen. Ein böses Wort hier, eine Nicklichkeit da. Die gegenseitigen Provokationen fanden in der 9. Minute den Kulminationspunkt. Kissling stand hinter dem Tor und suchte Anspielmöglichkeiten. Vergebens. Deshalb griff der erfahrene Spieler in die Trickkiste. Er schoss einen gegnerischen Verteidiger an und der Ball prallte tatsächlich von dessen Bein ins eigene Netz. 2:0 für Diessbach. Beim Jubel konnte es Kissling nicht lassen, den Gegner mit einer Portion Häme einzudecken. Zu viel für Biasca-Hüter Adrian Vallina, der sich mit einem Stockschlag auf Kisslings Brust rächte.

 

Zwar reagierte der überraschte Kissling etwas zu spät und etwas zu heftig auf den Schlag, der ihm, wie er später zugeben sollte, nicht wirklich weh tat. Doch auch die übertriebene Reaktion des Gegners macht nicht wett, dass Vallinas Aktion eine klare Tätlichkeit war. Der Torwart wurde mit der roten Karte vom Platz gestellt.

 

Auch sein Ersatz, der ehemalige U20-Hüter Tiziano Tazzi, wurde von Kissling nicht geschont. Nur eine Minute nach seiner Einwechslung musste er bereits ein erstes Mal hinter sich greifen. Kissling verwertete einenNachschuss zum 3:0.

 

«Grosse Anspannung»

 

Die Reaktion der Tessiner blieb aus. Durch schnelle Gegenstösse kamen die Gäste zwar zu einigen Chancen, doch insgesamt hielten die Diessbacher das Spieldiktat fest in ihren Händen. Sie konnten es sich sogar leisten, vier direkte Freistösse in Folge zu verschiessen. Spätestens in der 37. Minute, nach dem zweiten Treffer Albert Galans zum 6:0, konnten sich die Heimfans gemütlich zurücklehnen.

 

Kissling, der in der ersten Halbzeit noch geglänzt hatte, wurde in der zweiten mehrheitlich geschont. Dafür konnten die Junioren Remo Baumann und Björn Schmid etwas Playoff-Erfahrung sammeln. Die Partie endete letztlich 7:1. Damit glückte aus Seeländer Sicht die Revanche für die ärgerliche 3:4-Niederlage in Biasca. Nur deswegen musste der amtierende Meister überhaupt zur «Belle» gegen den Qualifikationsachten antreten. Kissling bestätigte, dass dies nicht spurlos am Team vorbeigegangen ist. «Die Anspannung war schon grösser als sonst. Der Schlüssel zum Erfolg war, dass wir diesmal früh in Führung gegangen sind.»

 

Gegen wiedererstarkte Genfer

 

Im Playoff-Halbfinal kommt es zum Wiedersehen mit dem letztjährigen Finalgegner Genf. Die Westschweizer mussten auf diese Saison einen Umbruch verkraften und kamen lange nicht in die Gänge. Erst gegen Ende der Qualifikation fanden sie zu alter Stärke zurück. Diese bestätigten die Genfer mit dem Viertelfinal-Erfolg über das zweitplatzierte Weil am Rhein. Kissling freut sich: «Sie haben einige sehr starke Einzelspieler. Für uns wird wichtig, dass wir ein weiteres Mal auf unsere Heimstärke setzen können.»

0 Kommentare

U9 Turnier Diessbach 29.4.2017

Am Samstag 29.April 2017 findet in Diessbach ein U9 Turnier statt. Dabei bestreiten die Jüngsten des RHC Diessbach sechs Spiele. Gespielt wird mit je drei Feldspielern und einem Torhüter quer zum Spielfeld, somit können zwei Partien parallel stattfinden.

 

Die Spielweise wurde den CERS Vorgaben angeglichen. Bei zehn Minuten Spielzeit (ungestoppt) werden die Spiele alle zwei Minuten durch ein akustisches Signal der Zeitnehmer unterbrochen, dabei müssen sich die Spieler auf dem Feld durch die Spieler auf der Bank auswechseln lassen, per Bully wird das Spiel dort fortgesetzt wo sich der Ball beim Unterbruchsignal befand. Durch diese Regelauslegung kommen alle Spieler gleichwertig zum Einsatz, es wird auch keine Tabelle geführt. Spiel, Spaß und Technik haben in dieser Kategorie absolute Priorität!

 

In der Mittagspause findet das gemeinsame Mittagessen statt, dabei offeriert der RHC Diessbach allen Spielern und Betreuern ein Sportlermenü mit Getränk. Die Youngster freuen sich auf dieses Turnier und laden alle Eltern, Grosseltern und Freunde recht herzlich zum Anfeuern ein.

0 Kommentare